Die zweite Klasse geht ... Hallelujah!

Am Dienstag, den 20.06.2017 haben wir um 18:00 Uhr mit einem weinenden und einem lachenden Auge Abschied von unserer 10. Klasse genommen.
In der Kirche Großmühlingen beging die Schule den Abschiedsgottesdienst mit Zeugnisausgabe, der von der Leiterin der Diakonie Burghof e.V., Frau Anett Lazay, geführt wurde. Höhepunkte waren u.a. die musikalischen Beiträge von Frau Strandt mit dem Chor, hier vor allem das für die Abschiedsklasse umgedichtete Lied von Leonard Cohen, „Hallelujah“, ein Klaviersolo der Schülerin Johanna Giest als Abschieds- und Dankeslied an Ihre Klasse, ein Fotorückblick, die Elternwünsche für die Zukunft und und und…
Wir verabschiedeten eine Klasse, die 6 Jahre lang bei uns für zahlreiche Erlebnisse sorgte und mit ihren Neuzugängen immer wieder spannend blieb. Am Ende können wir ein großartiges Ergebnis vermelden: Der Klassendurchschnitt liegt bei 2,0. 16 Schülerinnen und Schüler haben den erweiterten Realschulabschluss und 8 haben ein Ergebnis, welches besser als 2,0 ist. Das beste Ergebnis hat eine Schülerin, mit einem Notendurchschnitt von 1,1.
Alle Abgänger haben einen gesicherten Plan, wie es nach der Schule weitergehen soll, ob eine Ausbildung, eine weiterführende Schule oder das Abitur. Alle Wünsche konnten sich die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges erfüllen. Der Klassenlehrer Matthias Funk bedankte sich für drei intensive und schöne Jahre und hofft auf ein baldiges Wiedersehen.
Liebe Abschlussklasse, viel Erfolg und alles Gute auf euren weiteren Wegen… (fu)

Zurück

Aktuelles

Informationen zu der 17. EDVO des LSA

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Gäste,

wir möchten darauf hinweisen, dass ab dem 04.04.2022 das Tragen eines medizinischen Mund- Naseschutzes auf dem Schulgelände nicht mehr verpflichtend ist. Die Testung alle zwei Tage bleibt vorerst bestehen und wird nach den Osterferien am Dienstag (19.04.2022) und Donnerstag (21.04.2022) durchgeführt.

Krieg in Europa

 

Liebe Gäste,

wir als evangelische Einrichtung haben mit großem Bedauern den Kriegsausbruch in der Ukraine verfolgt. Unser Kollegium ist sehr bestürzt, da auch wir Kolleginnen und Kollegen unter uns haben, die ihre Wurzeln in diesem großartigen Land haben, welches heute von Russland angegriffen wurde. Umso mehr stehen wir beieinander und beten für die Millionen Betroffenen dieses völkerrechtswidrigen Überfalls auf eine legitime und anerkannte Nation. Gemeinsam beten wir für die Opfer dieser politischen Umstände und schließen uns den Worten des EKD-Friedensbeauftragten an.

"Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar." (Ps 23,6)