Traditionell - aber doch ganz anders

 

Unsere Schulleiterin, Frau Wysocka, beschrieb es in ihrer Begrüßung treffend, indem sie sagte, dass, traditionell wie in jedem Jahr, die neuen 5. Klassen mit einem Eröffnungsgottesdienst das Schuljahr beginnen. Doch in diesem Schuljahr war es doch ganz anders, denn durch die vorherrschenden Bedingungen fanden in diesem Jahr zwei Gottesdienste hintereinander statt, die Kirche war deutlich leerer als in den Jahren zuvor, es gab keinen Chor und die Menschen haben Masken im Gesicht.

Doch bei allen Änderungen stellte Frau Wysocka dennoch fest, es fand ein Eröffnungsgottesdienst für unsere neuen fünften Klassen statt, unsere Schülerband begleitete unsere Musiklehrerin, Frau Strandt - somit gab es auch Musik und Gesang -  und die Schülerinnen und Schüler konnten ihren Segen erhalten - PRIMA!

Die Gastpredigt hielt der Gemeindepädagoge aus Schönebeck, Tobias Müller. Er begann gleich mit einem Soundtrack und führte in die Idee ein, dass jeder Mensch einen eigenen Soundtrack haben sollte, der diesen begleitet und stets zu hören sein sollte, wenn dieser Mensch irgendwo einen Raum betritt. Ein Soundtrack des Lebens. Denn unsere Welt ist voller Musik, schon vor unserer Geburt im Mutterleib sind wir von Geräuschen umgeben, der Herzschlag der Mutter, Musik, die von außen eindringt usw.

Nun treffen also viele kleine Persönlichkeiten zusammen und müssen es leisten, ihren individuellen Soundtrack zusammenzuführen, dass ein harmonisches Miteinander am Ende in der Klasse entsteht.

Passend dazu erhielt jede Klasse eine Tafel mit einer Tonleiter darauf, die symbolisieren sollte, dass gleich wie es zu einem harmonischen Musikstück Noten in korrekter Anordnung bedarf, es in einer Klasse Regeln bedarf, damit alle darin miteinander harmonieren können.

Traditionell erhielt auch in diesem Schuljahr jeder Schüler und jede Schülerin eine Blume und ein Geschenk von der Kirchgemeinde Barby und dem Kirchenkreis. Vielen Dank auch dafür.

Nun wünschen wir allen einen guten und angenehmen Schulstart ins Schuljahr 2020/2021...

Zurück

Aktuelles

Berufsmesse an unserer Schule - Betriebe stellen sich vor

 

Nach 3 Jahren, in denen an unserer Schule keine Berufsmesse stattfinden konnte, sind wir momentan dabei, diese in diesem Jahr zu organisieren. Sehr viele Betriebe aus unserer Region haben sich bereits angemeldet und wollen am 10.11.2022 von 15:00 - 18:00 Uhr vor Ort ihre Betriebe und Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, 9 und 10 sind an diesem Tag verpflichtend dazu eingeladen.

Weiterhin können auch interessierte Schülerinnen und Schüler der unteren Jahrgänge die Berufsmesse besuchen, ebenso freuen wir uns über Besucherinnen und Besucher, die nicht Mitglied unserer Schule sind. Auch für Sie ist an diesem Tag die Berufsmesse in Barby geöffnet.

Sie wollen sich als Betrieb, Firma, Unternehmen o.ä. an diesem Tag auch den Jugendlichen vorstellen? Melden Sie sich unter m.knabe@christliche-sks-gndau.bildung-lsa, Sie können gerne noch dazustoßen.

Segensfeier unserer 8. Klassen - Wir bauen Brücken

In diesem Schuljahr fand unserer Lebenswendfeier erstmals seit Pandemiebeginn wieder regulär im Juni in der Klasse 8 statt. Das Wetter bot mit 34 °C alles auf, die Kinder waren herausgeputzt und die Eltern aufgeregt, als würde es keinen schöneren Moment geben - mal ehrlich, die Segensfeier ist ein großartiger Moment, den wir als Schule gerne zelebrieren. Unter dem diesjährigen Motto "Wir bauen Brücken" befand sich eine echte Brücke in der Johannis-Kirche in Barby über die unsere kommenden Erwachsenen symbolisch von der Kindheit in das Erwachsenenalter hinüberschritten. 47 Jugendliche zeigten den Anwesenden, dass Ihnen einiges zuzutrauen ist. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Erwachsen sein. Einige Eindrücke der Veranstaltung finden Sie hier.

Krieg in Europa

 

Liebe Gäste,

wir als evangelische Einrichtung haben mit großem Bedauern den Kriegsausbruch in der Ukraine verfolgt. Unser Kollegium ist sehr bestürzt, da auch wir Kolleginnen und Kollegen unter uns haben, die ihre Wurzeln in diesem großartigen Land haben, welches heute von Russland angegriffen wurde. Umso mehr stehen wir beieinander und beten für die Millionen Betroffenen dieses völkerrechtswidrigen Überfalls auf eine legitime und anerkannte Nation. Gemeinsam beten wir für die Opfer dieser politischen Umstände und schließen uns den Worten des EKD-Friedensbeauftragten an.

"Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar." (Ps 23,6)