Wieder eine Premiere an unserer Schule

Zum ersten Mal wurden zwei 10. Klassen von unserer Schule verabschiedet. Insgesamt 45 Schülerinnen und Schüler erhielten am 28.06.2019 während eines Festgottesdienstes in der Barbyer St.-Johannis-Kirche ihre Zeugnisse und Abschlüsse. So konnten 2 Hauptschulabschlüsse, 1 qualifizierter Hauptschulabschluss, 20 Realschulabschlüsse und 22 erweiterte Realschulabschlüsse verliehen werden.

Die besten Ergebnisse erreichten Moritz Ende (1,1), Annika Sambill (1,3) und Cedric Hildebrand (1,3).

Die Schülerinnen und Schüler wurden von ihren langjährigen Klassenlehrern Simone Bleich und Axel Tönnies in die Kirche geführt. Pfarrerin Annett Lazay wies in ihrer Predigt auf die vielen Chancen der Jugendlichen, aber auch auf die Gefahren des neuen Lebensabschnittes hin, die aber mit gesundem Gottvertrauen zu erkennen und zu meistern seien. Schulleiterin Ute Wysocka würdigte in ihrer Rede den Umstand, dass alle Schülerinnen und Schüler einen Schulabschluss vorweisen können. Dies sei nicht nur eine Leistung der Absolventen, sondern vor allem der Eltern, Großeltern und anderer Familienangehöriger, aber auch der Lehrerinnen und Lehrer sowie aller anderen Mitarbeiter der Schule. An diesen Dank schlossen sich auch die Schülervertreter beider Klassen an, die aber auch die vergangenen 6 Jahre noch einmal Revue passieren ließen. Umrahmt wurde der feierliche Gottesdienst von einem bestens aufgelegten Chor unter Leitung von Anita Strandt.

Zum Abschluss führten beide Klassenlehrer ihre Klassen aus der Kirche und man sah bei Schülern und Verwandten strahlende Gesichter, aber auch Tränen der Freude und Rührung, denn nun war klar - die Schulzeit ist zu Ende und die Kinder, die 2013 an unsere Schule kamen, sind nun junge Erwachsene, die ihren Weg in das Berufsleben starten. 

Nach dem Gottesdienst ging es "quer über die Straße" in den Rautenkranz zur Abschlussfeier. Im festlich geschmückten Saal gab es nicht nur ein hervorragendes Buffet, sondern auch musikalische Umrahmung des Duos "Febbraio" sowie humorvolle Danksagungen der Klassen und Klassenlehrer bevor mit DJ "Peter" bis weit nach 2 Uhr getanzt und gefeiert wurde. 

Zurück

Aktuelles

Berufsmesse an unserer Schule - Betriebe stellen sich vor

 

Nach 3 Jahren, in denen an unserer Schule keine Berufsmesse stattfinden konnte, sind wir momentan dabei, diese in diesem Jahr zu organisieren. Sehr viele Betriebe aus unserer Region haben sich bereits angemeldet und wollen am 10.11.2022 von 15:00 - 18:00 Uhr vor Ort ihre Betriebe und Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, 9 und 10 sind an diesem Tag verpflichtend dazu eingeladen.

Weiterhin können auch interessierte Schülerinnen und Schüler der unteren Jahrgänge die Berufsmesse besuchen, ebenso freuen wir uns über Besucherinnen und Besucher, die nicht Mitglied unserer Schule sind. Auch für Sie ist an diesem Tag die Berufsmesse in Barby geöffnet.

Sie wollen sich als Betrieb, Firma, Unternehmen o.ä. an diesem Tag auch den Jugendlichen vorstellen? Melden Sie sich unter m.knabe@christliche-sks-gndau.bildung-lsa, Sie können gerne noch dazustoßen.

Segensfeier unserer 8. Klassen - Wir bauen Brücken

In diesem Schuljahr fand unserer Lebenswendfeier erstmals seit Pandemiebeginn wieder regulär im Juni in der Klasse 8 statt. Das Wetter bot mit 34 °C alles auf, die Kinder waren herausgeputzt und die Eltern aufgeregt, als würde es keinen schöneren Moment geben - mal ehrlich, die Segensfeier ist ein großartiger Moment, den wir als Schule gerne zelebrieren. Unter dem diesjährigen Motto "Wir bauen Brücken" befand sich eine echte Brücke in der Johannis-Kirche in Barby über die unsere kommenden Erwachsenen symbolisch von der Kindheit in das Erwachsenenalter hinüberschritten. 47 Jugendliche zeigten den Anwesenden, dass Ihnen einiges zuzutrauen ist. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Erwachsen sein. Einige Eindrücke der Veranstaltung finden Sie hier.

Krieg in Europa

 

Liebe Gäste,

wir als evangelische Einrichtung haben mit großem Bedauern den Kriegsausbruch in der Ukraine verfolgt. Unser Kollegium ist sehr bestürzt, da auch wir Kolleginnen und Kollegen unter uns haben, die ihre Wurzeln in diesem großartigen Land haben, welches heute von Russland angegriffen wurde. Umso mehr stehen wir beieinander und beten für die Millionen Betroffenen dieses völkerrechtswidrigen Überfalls auf eine legitime und anerkannte Nation. Gemeinsam beten wir für die Opfer dieser politischen Umstände und schließen uns den Worten des EKD-Friedensbeauftragten an.

"Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar." (Ps 23,6)