Am Freitag, den 05.03.2021, wurde die Klasse 6b unserer Schule in Barby von einem unerwarteten Besuch überrascht.
Seniorinnen und Pflegende des AWO Pflegeheimes in Barby kamen zu uns und haben sich für die CD „Muntere Geschichten für ungewöhnliche Zeiten“ herzlich bedankt - mit einem großen, selbstgestalteten Bild und einer Kiste randvoll mit allerlei Leckerem. Bei der Übergabe erzählten die Frauen, wie unterhaltsam sie die Geschichten fanden und wie sehr es sie freute, dass viele davon über die Region rund um Barby handelten. Besonders beeindruckend war der Moment, als die Kinder erfuhren, wie viel Vergnügen sie mit ihrer Arbeit bereiten konnten und wie wichtig die Seniorinnen die Einstellung der jungen Generation finden, an die alte zu denken. Die Kinder konnten sogleich auch noch viel über die Geschichte unserer Schule lernen und darüber, wie Schule vor vielen Jahren einmal war. Mit Interesse folgten alle den Ausführungen und erschraken förmlich, als sie erfuhren, dass die Frauen damals auch am Samstag die Schule besuchen mussten.
Während des Lockdowns hat die Klasse 6b zusammen mit ihrem Deutsch- und Klassenlehrer, Alexander Otto, eine CD aufgenommen, um den Menschen in den Pflegeheimen Trost und Zuversicht zu spenden. Zudem sprach der stellvertretende
Schulleiter, Matthias Funk, das Vorwort ein und die Musiklehrerin, Anita Strandt, steuerte das selbstkomponiertes Lied „Ich wünsch dir“ bei.
Die Klasse 6b möchte sich noch recht herzlich bei den Bewohner:innen des AWO Pflegeheims in Barby für die tolle Überraschung bedanken. Obzwar die Süßigkeiten schon längst aufgegessen sind, wird das Bild einen dauerhaften Platz im Klassenzimmer erhalten.

Zurück

Aktuelles

Informationen zu der 17. EDVO des LSA

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Gäste,

wir möchten darauf hinweisen, dass ab dem 04.04.2022 das Tragen eines medizinischen Mund- Naseschutzes auf dem Schulgelände nicht mehr verpflichtend ist. Die Testung alle zwei Tage bleibt vorerst bestehen und wird nach den Osterferien am Dienstag (19.04.2022) und Donnerstag (21.04.2022) durchgeführt.

Krieg in Europa

 

Liebe Gäste,

wir als evangelische Einrichtung haben mit großem Bedauern den Kriegsausbruch in der Ukraine verfolgt. Unser Kollegium ist sehr bestürzt, da auch wir Kolleginnen und Kollegen unter uns haben, die ihre Wurzeln in diesem großartigen Land haben, welches heute von Russland angegriffen wurde. Umso mehr stehen wir beieinander und beten für die Millionen Betroffenen dieses völkerrechtswidrigen Überfalls auf eine legitime und anerkannte Nation. Gemeinsam beten wir für die Opfer dieser politischen Umstände und schließen uns den Worten des EKD-Friedensbeauftragten an.

"Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar." (Ps 23,6)