„Mal schauen was kommt!“ – so lässt sich die Begrüßungsrede von Pfarrer Teichert zusammenfassen und damit sprach er den 50 neuen Schülerinnen und Schülern aus dem Herzen, denn groß war ihre Aufregung, befanden sich doch einige das erste Mal in einer Kirche.

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Ute Wysocka und erneute Gesangsdarbietungen des wunderbaren Chores führte Tobias Müller eine mittlerweile schon traditionelle Predigt zu einem Thema aus, welches als Leitbild für beide Klassen beschrieben wurde. „Wir sind alle Zahnräder in dieser – von Gott erschaffener Welt!“ stellt Tobias Müller fest. „Niemand kann sich allein, nur für sich selbst drehen, wenn wir uns drehen, dann bewegen wir etwas in der Mechanik, die wir ‚Gesellschaft‘ nennen. Genau das Gleiche ist auch in Zukunft in den beiden neuen Klassen der Fall, wenn einer sich bewegt, zieht er andere mit, fällt einer aus, spürt das die gesamte Klasse. Denn wie in einer Zahnradmechanik ein Zahnrad in das andere greift, wirkt jeder Schüler und jede Schülerin auf die Klassendynamik ein.“ Große Worte am ersten Tag, damit diese für die Kinder verständlich und bildhaft werden, hat sich der an der Christlichen Sekundarschule arbeitende Wirtschafts- und Physiklehrer, Mathias Knabe, etwas Tolles einfallen lassen. Am 3D-Drucker erstellte er Zahnräder, die den Mechanismus sichtbar machten, über den Tobias Müller predigte. Jedes dieser Zahnräder stellte eine Eigenschaft dar, die die Schülerinnen und Schüler einbringen müssen, damit sie zu einer funktionierenden Klassengemeinschaft werden. Darunter sind: Respekt, Toleranz, Teamgeist, Vertrauen, Akzeptanz und Hilfsbereitschaft – Werte, die gut dosiert angewendet eine harmonische Gemeinschaft erzeugen. Damit diese auch immer im Gedächtnis bleiben, erhält jede Klasse diese Mechanik, die in Zukunft an den Einschulungsgottesdienst und die Werte zur idealen Gemeinschaft erinnern sollen, als Wandschmuck für den Klassenraum. Nachdem alle 50 Schülerinnen und Schüler und das gesamte Kollegium eingesegnet wurden, die Kinder vom Gemeindekirchenratsvorsitzenden, Klaus Strobel, eine Bibel als Geschenk des Kirchenkreises Egeln erhalten hatten, endete der Gottesdienst mit einer erneuten Darbietung des Chores unter der Leitung von Frau Anita Strandt. Nun geht es kommende Woche nach Plötzky, dort werden die neuen 5. Klassen sich kennenlernen und gut zusammenwachsen – viel Spaß dabei - Wünscht das Team der Christlichen Sekundarschule Gnadau.

[fu]

Zurück

Aktuelles

Berufsmesse an unserer Schule - Betriebe stellen sich vor

 

Nach 3 Jahren, in denen an unserer Schule keine Berufsmesse stattfinden konnte, sind wir momentan dabei, diese in diesem Jahr zu organisieren. Sehr viele Betriebe aus unserer Region haben sich bereits angemeldet und wollen am 10.11.2022 von 15:00 - 18:00 Uhr vor Ort ihre Betriebe und Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, 9 und 10 sind an diesem Tag verpflichtend dazu eingeladen.

Weiterhin können auch interessierte Schülerinnen und Schüler der unteren Jahrgänge die Berufsmesse besuchen, ebenso freuen wir uns über Besucherinnen und Besucher, die nicht Mitglied unserer Schule sind. Auch für Sie ist an diesem Tag die Berufsmesse in Barby geöffnet.

Sie wollen sich als Betrieb, Firma, Unternehmen o.ä. an diesem Tag auch den Jugendlichen vorstellen? Melden Sie sich unter m.knabe@christliche-sks-gndau.bildung-lsa, Sie können gerne noch dazustoßen.

Segensfeier unserer 8. Klassen - Wir bauen Brücken

In diesem Schuljahr fand unserer Lebenswendfeier erstmals seit Pandemiebeginn wieder regulär im Juni in der Klasse 8 statt. Das Wetter bot mit 34 °C alles auf, die Kinder waren herausgeputzt und die Eltern aufgeregt, als würde es keinen schöneren Moment geben - mal ehrlich, die Segensfeier ist ein großartiger Moment, den wir als Schule gerne zelebrieren. Unter dem diesjährigen Motto "Wir bauen Brücken" befand sich eine echte Brücke in der Johannis-Kirche in Barby über die unsere kommenden Erwachsenen symbolisch von der Kindheit in das Erwachsenenalter hinüberschritten. 47 Jugendliche zeigten den Anwesenden, dass Ihnen einiges zuzutrauen ist. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Erwachsen sein. Einige Eindrücke der Veranstaltung finden Sie hier.

Krieg in Europa

 

Liebe Gäste,

wir als evangelische Einrichtung haben mit großem Bedauern den Kriegsausbruch in der Ukraine verfolgt. Unser Kollegium ist sehr bestürzt, da auch wir Kolleginnen und Kollegen unter uns haben, die ihre Wurzeln in diesem großartigen Land haben, welches heute von Russland angegriffen wurde. Umso mehr stehen wir beieinander und beten für die Millionen Betroffenen dieses völkerrechtswidrigen Überfalls auf eine legitime und anerkannte Nation. Gemeinsam beten wir für die Opfer dieser politischen Umstände und schließen uns den Worten des EKD-Friedensbeauftragten an.

"Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar." (Ps 23,6)