Geschichte begreifen

Kein Buch, kein Film und sicherlich auch kein Geschichtsunterricht können das Leid von Menschen in einem Konzentrationslager aufzeigen oder erklären. Deshalb organisierten die beiden Geschichts- und Klassenlehrer Simone Bleich und Axel Tönnies für ihre beiden 10. Klassen eine Exkursion in das ehemalige Konzentrationlager Buchenwald.

Ziel war es, den Jugendlichen zu zeigen, wie zufällig und schmal der Grad für junge Menschen in jener Zeit war, Täter oder Opfer zu werden. Und dass selbst diese beiden Kategorien nicht sicher waren, denn unter den Tätern gab es auch Opfer und unter den Opfern auch Täter. Deutlich wurde in der anderthalbstündigen Führung auch, was es heißt, Würde und Anstand im Angesicht des Todes zu bewahren und wie zerstörerisch es ist, einem Menschen die Würde zu nehmen. Durch die Darstellung von Einzelschicksalen gelang es in der Ausstellung sehr gut, Menschen aus der Anonymität von hunderttausenden Gefangenen oder tausenden Ermordeten herauszuheben und die Machtmechanismen des Nationalsozialismus begreifbar zu machen.

Getrübt wurde die ansonsten sehr informative und einfühlsame Führung von unpädagogischen Vorgehensweisen einiger Mitarbeiter der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald, die eine differenzierende und auf sachlicher Diskussion beruhende Streitkultur vermissen ließen. (tö)

Zurück

Aktuelles

Informationen zu der 17. EDVO des LSA

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Gäste,

wir möchten darauf hinweisen, dass ab dem 04.04.2022 das Tragen eines medizinischen Mund- Naseschutzes auf dem Schulgelände nicht mehr verpflichtend ist. Die Testung alle zwei Tage bleibt vorerst bestehen und wird nach den Osterferien am Dienstag (19.04.2022) und Donnerstag (21.04.2022) durchgeführt.

Krieg in Europa

 

Liebe Gäste,

wir als evangelische Einrichtung haben mit großem Bedauern den Kriegsausbruch in der Ukraine verfolgt. Unser Kollegium ist sehr bestürzt, da auch wir Kolleginnen und Kollegen unter uns haben, die ihre Wurzeln in diesem großartigen Land haben, welches heute von Russland angegriffen wurde. Umso mehr stehen wir beieinander und beten für die Millionen Betroffenen dieses völkerrechtswidrigen Überfalls auf eine legitime und anerkannte Nation. Gemeinsam beten wir für die Opfer dieser politischen Umstände und schließen uns den Worten des EKD-Friedensbeauftragten an.

"Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar." (Ps 23,6)